Readly folgen

„Wir sind jetzt alle Akteure in einer E-Commerce-Welt“

Pressemitteilung   •   Okt 02, 2019 10:49 CEST

Medien in der digitalen Welt

Readly hat in London zu seinem ersten Global Publisher Day eingeladen, an dem Industrie-Experten aus ganz Europa teilnahmen, um über die Zukunft von Zeitschriften und Medien in der digitalen Welt zu diskutieren. Wie können Magazine die Leser langfristig ansprechen? Darüber, dass es einen anhaltenden Appetit auf Zeitschriften gibt, waren sich nahezu alle Branchenführer einig. Die große Frage ist, ob digitale Plattformen wie Readly bei der Wiederentdeckung von Zeitschriften durch den Verbraucher eine ähnlich wachstumsfördernde Rolle spielen können wie Spotify in der Musik und vor allem, wie sich der Erfolg mit allen Partnern teilen lässt.

Der Keynote-Speaker James Hardy, ehemals Europa-Chef von Alibaba und heute Mitbegründer von Avenue51, zog Parallelen zur E-Commerce-Branche und Alibabas Ökosystemmodell. Er sagte: „Das Geschäftsmodell der ‚Plattform‘ von Amazon schafft sicherlich Wert, aber das ‚Ökosystem‘ von Alibaba teilt den Wert mit allen Parteien."

Er appellierte an die Zuhörer: "In einer Zeit tiefer Unsicherheit und des technologischen Wandels rate ich Ihnen, teilzunehmen und neue Dinge auszuprobieren, solange es Ihr Kerngeschäft nicht beeinträchtigt. Verlage scheinen über ein beeindruckendes Spektrum an Fähigkeiten und Vorteilen zu verfügen, aber wir sind jetzt alle Akteure in einer E-Commerce-Welt. Hardy nannte Readly „ein potenzielles Ökosystem, das einen gemeinsamen Wert für die Verlage schafft."

Die globale Verbrauchermagazinbranche erwirtschaftet einen Umsatz von fast 70 Milliarden Euro, in Deutschland 3,34 Milliarden Euro. Das ist das Vierfache der Musikindustrie. Heute machen digitale Zeitschriften etwa 6,5% des Gesamtumsatzes der Zeitschriftenindustrie aus. In den kommenden Jahren wird dieser Wert – begleitet von einer rasanten Entwicklung von Technologie und Verbraucherverhalten – voraussichtlich weiter steigen.

Auch Readly CEO Maria Hedengren glaubt, dass die Nachfrage nach kuratierten und vertrauenswürdigen Inhalten zunehmen wird – aber eben auch der Wettbewerb um die Aufmerksamkeit der Menschen und die Fülle an Informationen aus teilweise fragwürdigen Quellen. Hedengren ist daher fest davon überzeugt, „dass Verlage, die sich weiterhin auf ihre Kernaufgabe konzentrieren, qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren, und gleichzeitig die Realität annehmen, dass die digitale Welt der Ort ist, an dem sie ihren Lesern begegnen werden, diejenigen sind, die langfristig erfolgreich sein werden.“

Mit Readly, seit kurzem in der Top Ten des Deloitte Global Technology Fast 500™ Rankings für EMEA 2018, wurde 2012 eine globale Plattform geschaffen, die den Lesern uneingeschränkten Zugang zu einer umfangreichen Sammlung von mehr als 4.400 beliebten Zeitschriftentitel und Inhalte bietet. Generell lässt sich der Trend feststellen, dass die Verbraucher „All-you-can-eat“-Abonnementdienste bevorzugen. Sie ermöglichen es ihnen, Inhalte an einem einzigen Ort zu entdecken und genießen. 

Readly ist eine digitale Plattform, die ihren Nutzern unbegrenzten “all-you-can-read” Zugriff auf mehr als 4.000 nationale und internationale Magazine in einer App ermöglicht. Die Zeitschriften können gelesen, heruntergeladen und gespeichert werden. Die App ist einfach zu bedienen, komfortabel – jeder Nutzer kann auf bis zu 5 Geräten auf seine Lieblings-Titel zugreifen. Readly ist aber auch für Verlage interessant, die die Plattform als risikofreien Marktzugang nutzen, um neue Leser und mehr Reichweite zu gewinnen.